ÖTK Klosterneuburg

Abenteuer Berg - Erlebe die Berge

2017-09-07 bis 09 Watzmannüberschreitung

vorheriges  Bild 1/75  nächstes

1.Tag – Schon bei der Anreise nach Salzburg haben wir uns am Autobahnrastplatz bei der Kletterspinne aufgewärmt. In Salzburg steuerten wir die Garage in der Linzer Gasse an, wo sich gleich neben dem Garagenausgang der Zugang zum City-Wall-Klettersteig am Kapuzinerberg befindet. Ernst nahm die Variante im SG E in Angriff, während Heidi und ich die leichtere C-Variante kletterten. Zurück ging es durch einen Teil der Altstadt zur Garage. Nachher wechselten wir hinüber ins Berchtesgadener Land und stiegen zur Watzmannhütte auf.

2. Tag – Es war wohl der schönste Tag der Woche und von Vorteil, dass wir den ursprünglichen Termin um einen Tag vorverlegt haben. Die Watzmannüberschreitung ist eine sehr lange und anspruchsvolle Bergtour. Da es ein stabiler Schönwettertag war, sind wir genussvoll 12 Std. unterwegs gewesen. Durch die vorherigen Schlechtwettertage gab es noch vereinzelt Schnee und vereiste Stellen. Eine wunderschöne Gratkletterei vom ersten Gipfel – dem Hocheck – über die Mittelspitze zur Südspitze. Von dieser steigt man ins Wimbachtal ab und dieses endlos lange Tal geht es hinaus zum Ausgangspunkt bei der Wimbachbrücke, immerhin 2100 Hm im Abstieg mit sehr vielen Kletterstellen im SG I-II.

3. Tag – Nach einer geruhsamen Hotelnacht fuhren wir zum Königssee, wo wir über den Isidor-Klettersteig auf den Grünstein stiegen. Ernst vergnügte sich wieder bei den E-Varianten, während Heidi und ich auf der Normalroute im SG C unser Auslangen fanden. Da es der Samstag war und der Sonntag als Schlechtwettertag angekündigt wurde, war natürlich viel los. Beim Abstieg schauten wir uns noch die Kunsteisbahn an, wo jedes Jahr Weltcuprennen der Bobfahrer stattfinden. Nach der Tour kauften wir noch Süßigkeiten ein, um uns in der Bauerschen Familien-Außenstelle in Bad Vigaun bei einer Kaffeejause Kraft und Ausdauer für die Heimfahrt zu holen.

Fotos: Heidi, Ernst und Erich.

Information: Erich Bauer, Telefon 02243 / 362 97  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2017-06-24 Rax Klettersteige

vorheriges  Bild 1/20  nächstes

Im Aufstieg war der AV-Steig im Hinteren Großen Höllental unser Ziel. Technisch leicht, aber 1070 Hm (inkl.Zustieg) sind bei der Hitze auch nicht zu unterschätzen. Nach dem Ausstieg Querung zum Gaislochboden und Abstieg über das Gaisloch. Die Schwarza bot eine angenehme Erfrischung, so schmeckte die anschließende Jause im Weichtalhaus noch besser. Nach der Heimfahrt war das eingeplante Donauschwimmen doch nur mehr eine Angelegenheit meiner eigenen Person. Christina, Cornelia, Anton und Karl waren mit dabei.

Information: Erich Bauer, Telefon 02243 / 362 97 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2017-05-20 Klettersteige Spielmäuer

vorheriges  Bild 1/26  nächstes

Herrliche (Wetter-) Bedingungen haben uns einen genussvollen Klettersteigtag beschert. Zuerst gingen wir Tristans Kirchbogensteig im SG C zum Aufwärmen. Kurzer Abstieg über Olivers Mariazeller Steig bis zur Abzweigung der Himmelsleiter im SG D. Das Kernstück dieses Steiges ist eine entlang eines Überhanges führende Strickleiter, die von innen zu begehen ist und bietet ein gehöriges Maß an Luft unter den Sohlen. Mentale Stärke ist gefordert. Christina, Cornelia, Anton und Karl waren meine Begleiter.

Information: Erich Bauer, Telefon 02243 / 362 97 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2017-05-13__Rax_Teufelsbadstubensteig

vorheriges  Bild 1/22  nächstes

Nach wetter(schnee-)bedingter Verschiebung ist es uns heute gelungen, diesen Steig zu gehen. Zwar mit leichten bzw. Niesel-Regen-Abschnitten, aber immerhin. Dadurch waren wir "mutterseelenallein" auf diesem sonst stark frequentierten Steig unterwegs, sieht man von einzelnen kletternden Weinbergschnecken ab. Und die Pracht der Alpenblumen entschädigte uns für die fehlende Sonne, die sich beim Abstieg am unteren Ende des Wachthüttelkammes doch noch zeigte. Das obligate Bad in der Schwarza war doch nur ein Fußbad, aber beim Abschluss in der Konditorei von Reichenau hatten wir wieder volles Engagement. Christina, Cornelia und Karl waren mit dabei.

Information: Erich Bauer, Telefon 02243 / 362 97 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitgliedschaft

inkl. Hüttenermäßigung und Notfallschutz. Werde Mitglied und genieße die Vorteile!

Partner und Förderer

Wir danken unseren Partnern und Förderern für die gute Zusammenarbeit und wertvolle Unterstützung.

Liste unserer Partner und Förderer.