OETK-Klosterneuburg - Wanderungen

ÖTK Klosterneuburg

Abenteuer Berg - Erlebe die Berge

Wanderungen

Die Berge rufen – begeisternder denn je folgen wir diesem Ruf. Denn wir wollen Körper, Geist und Seele etwas Gutes tun. Wandern liegt im Trend der Zeit. Markierte Wanderwege aller Schwierigkeitsstufen warten auf uns Naturliebhaber. Gemeinsames Genießen und Erleben zu jeder Jahreszeit ist unser Ziel. Wir wollen Gast in der Natur sein.

Wandern Sie mit – wir sagen Ihnen gerne, welche Leistungs-voraussetzungen erforderlich sind.

Aber auch im Wienerwald  –
gibt es viel zu entdecken. Unser großräumiges Wegenetz hat einiges zu bieten. Dort befinden sich auch von vielen Wegen aktuelle Wegbeschreibungen und wissenswerte Informationen zur Umgebung.

2018-07-19 Wachau

vorheriges  Bild 1/24  nächstes

Nach der Ankunft in Krems fuhren wir mit der Wachaubahn nach Grimsing. Hier begann unsere Wanderung — teilweise auf markierten und unmarkierten Wegen sowie am Welterbesteig Wachau — nach Emmersdorf. Am Weg besichtigten wir das Burgkircherl Gossam. Weiter ging es über den Briefträgersteig zu einem "Überraschungshalt" mit Eisspezialitäten und kalten Getränken. Nach dieser Labestelle wanderten wir weiter nach Emmersdorf. Bei der Ankunft im Ort besuchten wir noch die Wehrkirche zum hl. Nikolaus. Bis zur Retourfahrt nach Krems genossen wir noch Wachauer Schmankerln auf einer luftigen Hotelterrasse.

Information: Helga Bauer, Telefon 02243 / 362 97, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2018-06-24 bis 2018-06-30 Salzburger- und Berchtesgadner-Land

vorheriges  Bild 1/92  nächstes

1. Tag – Der Anreisetag beinhaltete auch eine Führung im Benediktinerstift Seitenstetten anlässlich des 300. Geburtstages von Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt. Anhand einer Schwerpunktführung sahen wir seine bedeutendsten Werke in den prunkvollen Räumen. Anschließend Fahrt nach St. Leonhard in unser Standquartier Hotel Untersberg.
2. Tag – Den regnerischen Montag begannen wir mit einer Führung in der Stiegl-Brauerei in Salzburg. Am Nachmittag war der Marmorweg in Adnet unser Ziel.
3. Tag – Bei einer 2-stündigen Führung in der Salinenstadt Hallein sahen wir die Zeugnisse einer arbeitsreichen Vergangenheit, die ganz im Zeichen des weißen Goldes stand. Alte Bürgerhäuser prägen heute noch das Bild der Altstadt. Nach dieser interessanten Stadtführung fuhren wir nach Golling weiter, um im Bluntautal eine Rundwanderung durchzuführen.
4. Tag – Heute ging es ins Berchtesgadner Land. Mit dem Ausflugsschiff fuhren wir über den Königssee bis ans andere Ende nach Salet. Von dort wanderten wir, vorbei am Obersee, zur Fischunklalm und weiter bis zum Rothbachfall, dem höchsten Wasserfall Deutschlands. Bei der Rückfahrt besichtigten wir noch St. Bartholomä, wo uns ein Hagelgewitter überraschte. Nachdem mit Schneeschaufeln die Hagelkörner vom Steg geschoben wurden, konnten wir die Rückfahrt fortsetzen.
5. Tag – Infolge des Dauerregens mussten wir einen Besichtigungstag einschalten. Erste Station war die ständige Ausstellung über die Geschichte von Obersalzberg und die NS-Diktatur. Weiters besichtigten wir die Ausstellung „Vertikale Wildnis“ im Haus der Berge im Nationalparkzentrum Berchtesgaden.
6. Tag – Bei Regen gingen wir die Umrundung des Gaisberges von der Zistelalm aus. Ein Teil der Gruppe stieg auch zum Gipfel auf. An unserem letzten Abend gab es einen Rückblick über die vergangenen Tage. Bei „flüssiger Zirbe“ und Salzburger Nockerln, wozu uns die Hotelfamilie eingeladen hat sowie bei Sekt, gespendet von unserem Gustl, klang der Abend gemütlich aus.
7. Tag – Am Abreisetag besuchten wir noch das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain.
Trotz der wechselhaften Wetterbedingungen hatten wir jeden Tag Wander- bzw. Besichtigungs-Aktivitäten.

Information Helga und Erich Bauer, Telefon 02243 / 362 97 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2018-06-15 bis 2018-06-16 Familien- und Jugendwandern Schneealm

vorheriges  Bild 1/8  nächstes

„Was, da waren wir oben?“  fragte eines der Kinder am Ende der Tour. Eigentlich wirklich unglaublich, was wir alles gegangen sind … ;-)

Weiterlesen ...

2018-05-31 Erzherzog Johann Rundwanderweg

vorheriges  Bild 1/26  nächstes

Bei der von meiner Frau Helga organisierten Wanderung war der Ausgangspunkt der Bahnhof Scheiblingkirchen-Warth. Wir wanderten durch den Höllgraben nach Witzelsberg, vorbei beim Heimkehrerkreuz, beim Taufstein und beim Rehgartlkreuz über den Hartberg. Weiter gingen wir zur Hubertuskapelle. Nach einer bequemen Rast wanderten wir hinunter nach Gleißenfeld und zurück zu unserem Ausgangspunkt. Danach fuhren wir nach Thernberg zur Erzherzog Johann Dokumentation, wo wir bereits von Herrn OSR Martin Lechner erwartet wurden. Bei einer überaus interessanten Führung wurden wir über die Bedeutsamkeit des Erzherzogs und seinen Bezug zu Thernberg ausführlich informiert. Darüber hinaus noch über die nebenstehende romanische Pfarrkirche mit Gemälden aus der Sammlung des Erzherzogs. Ein so kleiner Ort und eine so großartige Dokumentation, ausgesprochen sehenswert. Die abschließende Kaffeejause rundete diesen schönen kulturellen Wandertag ab.

Information: Erich Bauer, Telefon 02243 / 362 97, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mitgliedschaft

inkl. Hüttenermäßigung und Notfallschutz. Werde Mitglied und genieße die Vorteile!

Partner und Förderer

Wir danken unseren Partnern und Förderern für die gute Zusammenarbeit und wertvolle Unterstützung.

Liste unserer Partner und Förderer.